Foto: Thomas Scheben (Copyright)

Einen Scheck in Höhe von sage und schreibe 21.303,86 Euro überreichte der Schulleiter der Gesamtschule St. Josef, Stefan Rost, an den Vertreter der Bürgerstiftung Bad Honnef, Paul Friedrich. Das Geld ist bestimmt für den Hilfsfonds für ukrainische Flüchtlinge in Bad Honnef.

Rund 500 Schülerinnen und Schüler, darunter drei Rollstuhlfahrer, sammelten das Geld durch einen von der Schule organisierten Spendenlauf im Menzenberger Stadion. Die Schülerinnen und Schüler legten dabei insgesamt rund 5600 km zurück. Im Vorfeld hatten sie Spendenzusagen von Angehörigen und Freunden für die von ihnen zurückgelegten Kilometer. So kam die sagenhafte Summe von 35.506,44 zusammen. Davon gingen 60% an den Flüchtlingsfonds der Bürgerstiftung. An das von der Flut im Ahrtal betroffene St. Angela Gymnasium in Bad Münstereifel gingen 40% der Spenden.

Völlig überwältigt von der Riesensumme zeigte sich Paul Friedrich und zollte den Schülerinnen und Schülern große Anerkennung für deren sportliche und moralische Leistung. Die Bürgerstiftung werde in enger Zusammenarbeit mit der Stadt das Geld dafür verwenden ,insbesondere den vielen ukrainischen Kindern zu helfen, die belastenden Erinnerungen zu verarbeiten und in Bad Honnef Fuß zu fassen.