02.06.2021 Weil in diesem Jahr die Session wegen der Pandemie ausfiel, wollten die Senatoren der KG Ziepches Jecke mit ihrem Jahresbeitrag auf anderem Weg den Menschen eine Freude machen. Statt Kamelle – spendierten sie ihren Beitrag an die Bürgerstiftung zweckgebunden für die Bad Honnefer Tafel. „Das Geld soll dorthin gehen, wo es die Menschen auch schon vor der Pandemie nicht leicht hatten, und wo die Probleme jetzt besonders groß sind“, sagt Prof. Dr. Rolf Cremer, Senatspräsident der Rhöndorfer Karnevalisten. Die Bürgerstiftung Bad Honnef hatte bereits im vergangenen Jahr mit einer Spendenaktion 10.000 Euro von Bad Honnefer Bürgerinnen und Bürgern für die Tafel einwerben können. Die Bürgerstiftung besorgte von dem Geld Lebensmittelgutscheine, die den Menschen halfen über die Zeit hinwegzukommen, in der die Tafel wegen Corona geschlossen bleiben musste. Bei der Honnefer Tafel zeigte man sich über die neuerliche Aktion hocherfreut. Petra Kunau-Görtz aus dem Leitungsteam der Tafel, erklärte, dass  das stark frequentierte Transportfahrzeug demnächst ausgetauscht werden müsse. Sie bat darum, die Spende für dieses Vorhaben einsetzen zu dürfen. Der Wagen sei mit einer Kühlvorrichtung ausgestattet, die es ermöglicht, die Kühlkette der Lebensmittel beim Transport aufrecht zu erhalten. Bei deren Ausfall sei die Versorgung der Tafel gefährdet. Cremer und sein Stellvertreter Peter Endler begrüßten den Plan und hatten für diese Verwendung großes Verständnis. Auch Annette Stegger, Vorsitzende der Bürgerstiftung freute sich, dass die Stiftung hier einmal mehr dazu beitragen konnte, dass sich großzügige Spender und unterstützungsbedürftige Empfänger zusammen gefunden haben.