Papst Johannes XXIII. ist Patron dieser Kapelle. Der oktogonale Raum aus braunroten Lochziegeln mit einem modernen Fensterband und Zeltdach ist errichtet in enger Absprache mit dem damaligen Leiter der Akademie, dem Architekten und dem Künstler Ewald Mataré (1887–1965), einem Schüler von Lovis Corinth. Szenen aus der Apokalypse bestimmen das Bildprogramm, insbesondere auf dem kupfernen Kapellenportal.  Zu Schülern Matarés zählen u. a. Joseph Beuys und Georg Meistermann.