Über Selhof erreicht der Honnefer Geschichtsweg auf diesem Plateau seinen südlichsten Punkt. Das Areal Menzenberg wird gebildet durch die Wohnplätze Menzenberg, Zickelburg und Hagerhof an der Grenze zu Rheinbreitbach und Rheinland-Pfalz. An den umliegenden Hängen standen ehemals Weinreben dicht an dicht. Drei Weingüter lagen an den Hängen des Tales. Auf solch einem Weingut baute Karl Simrock sein „Haus Parzival“ (Station 9). Die Höfe Zickelburg, auf einer Anhöhe über Menzenberg gelegen, sind nicht mehr erhalten. Der Hagerhof ist jetzt eine private Schule in einem Schloss (Station 10). Der Menzenberg war aber auch Lieferant für Naturstein. Auf den 10. Dezember 1544 ist ein Vertrag mit einem Kölner Steinmetz über die Ausbeutung der Steinbrüche „am Meynsberg bei Drachenfels“ datiert. Die fortschreitende Industrialisierung mit geregelten Einkommen, der große Reblausbefall 1874 und die Entwicklung Honnefs zur Kurstadt besiegelten das Ende der Weinbau-Ära auch am Menzenberg. Die Hänge ringsum, allesamt ehemalige Weingärten, sind heute bewaldet und verbuscht. Der aufmerksame Beobachter erkennt aber noch deutliche Spuren der Weinbergs-Mauern und -Aufstiege.