Nach dem Zweiten Weltkrieg verdreifachte sich die evangelische Bevölkerung innerhalb von nur 15 Jahren auf 455. Viele der Menschen, die in Aegidienberg ein neues Zuhause fanden, waren vor Krieg und Vertreibung aus ihrer Heimat geflüchtet.

Bereits lange bestehende Wünsche nach einem eigenen Gottesdienstraum wurden mit dem Bau der Friedenskirche Wirklichkeit. Sie wurde 1960/1961 als Zeltdachkirche errichtet und am 4. Februar 1961 mit einem feierlichen Gottesdienst eingeweiht. 1980 kam der 20 Meter hohe Glockenturm hinzu, der mit drei fernbedienten Glocken ausgestattet ist, die die Namen der Apostel Johannes (Taufglocke), Petrus (Betglocke) und Paulus (Sterbeglocke) tragen.

Die Evangelische Kirchengemeinde Aegidienberg zählt mit etwa 1.500 Mitgliedern zu den kleineren Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises an Sieg und Rhein. Gottesdienste in verschiedenen Formen, zwei Kindertagesstätten und diakonisches Engagement für andere prägen das Leben der Gemeinde. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist der Gemeinde ein wichtiges Anliegen.

Die Evangelische Kirchengemeinde Aegidienberg versteht sich als aktiver Teil der Gemeinwesenarbeit im Stadtteil und freut sich über die gute ökumenische Zusammenarbeit mit der katholischen Schwestergemeinde St. Aegidius.